Mensch, Familie, Stamm, Staat - 

Viele Worte, verrückter Sorte 


Versuchen wir heute mal einen verrückten „integral-philosophischen“ Blick ein paar Aspekte des unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens in unserer Zeit zu werfen.

Dazu müssen wir erst einmal folgende Grundaussagen unserer Philosophie definieren.

1. Alles ist ein Holon und damit immer zugleich ein Ganzes als auch ein Teil eines höheren Holons. Das Universum ist somit hierarchisch => holistisch aufgebaut.

2. Holone streben stets nach Selbsterhaltung, gehen Interaktionen mit anderen Holonen ein, können zu einem höheren Holon emergieren deren neue Qualität mehr als die Summe der beteiligten Einzelholone ist sowie deutlich mehr Komplexität und Tiefe haben. Holone können auch wieder zerstört werden wenn es zum Beispiel zu Fehlentwicklungen kommt.

3. Fehlentwicklungen können dabei das Auftreten von Ungleichgewichten in ihren Eigenschaften als Ganzem/Teil sein. Erhebt ein Holon beispielsweise den Anspruch nur Ganzes zu sein unterdrückt es seine Teilholone. Sieht es sich nur als Teil wird es sich darin auflösen.

4. Dieser Aufbau ist in stetigem Fluss, ist hierarchisch geordnet von weniger hin zu mehr Tiefe/Komplexität. Holorachie. Niedrige Holons sind grundlegender als höher; höhere Holons sind höherwertiger. Damit zerfällt ein höheres Holon bei seiner Zerstörung wieder in seine Teilholone ohne diese zu zerstören, zerstört man aber die Teilholone eines höheren Holons wird dieses ebenfalls zerstört. In der Betrachtung holistischer Systeme ist dies ein guter Test für die Erkenntnis welches Holon ein höheres und welches ein grundlegenderes ist.

5. Jedes Holon besitzt die auf dieser Seite oben rechts dargestellten 4 Quadranten Ich/Wir/Innen/Außen.

Für Menschen welche sich näher mit dieser Philosophie auseinandersetzen wollen empfehle ich die Bücher von Ken Wilbers.

Da, wie bereits angemerkt, die Holarchien im Fluss sind und wir hier im Rahmen dieses Artikels nicht das komplette Universum nachzeichnen können steigen wir einfach mal auf der Ebene des Holons Menschen ein.     

Atome welche Ganze sind, sind gleichzeitig Teile von Molekülen, diese wiederum von Zellen und so weiter bis zum Holon Menschen oder auch Atom-Holons in Molekül-Holons in Zell-Holons in einem Menschen-Holon. Davon gibt es zurzeit ein paar Milliarden auf unserer Erde und auf dieser holistischen Ebene sind natürlich alle gleich.

Innerhalb der Evolution entwickelte sich ein Hauptpfad für die Emergenz dieses Holons Mensch durch Paarbildung zweier Holons. Neue Eigenschaften dieser Paar-Holons sind zum Beispiel Liebe und Fürsorge. Auch die Höherwertigkeit diese Holons lässt sich mittels des  Eingangs erwähnten Gedankenspiel sehr leicht nachweisen, denn Zerstört man die Paar-Holone, bleiben die jeweils eingeschlossenen Holone-Mensch bestehen, zerstört man aber die Holone-Mensch  gibt es auch das entsprechende Paar-Holon mehr.

 Auch auf dieser Ebene sind alle Paarbildungen erste einmal gleichwertig, unabhängig von eventuellen Detailabweichungen bezüglich sexueller Orientierung oder ähnlichem. Auch die Verwirklichung dieser Beziehungen zwischen den Holons innerhalb einer Paarbildung weisen sehr große Unterschiede auf und können bei zu starken Fehlentwicklungen wieder zum Zerfall dieser Paar-Holons führen.

Das nächst höhere Holon dieser evolutionären Emergenz stellt dann die Familie dar. Aus A+B kann ein kleines c werden und vielleicht auch noch ein d und e. Die neuen und höheren Eigenschaften dieses Familien-Holons liegen auf der Hand. Genau dies ist auch eines der Hauptmissverständnisse linker und grüner Weltanschauung. Da die Entstehung dieser Holons aus sich selbst heraus nur durch die Paar-Holon-Kombination Mann und Frau möglich ist, ist es auch genau diese welche auf noch höheren Holon-Ebenen gesellschaftlicher Organisation als höherwertig gefördert werden, da sie deren Selbsterhalt dieser dienen. Das Universum als auch die Gesellschaft ist eben kein gleichmacherisches philosophische Flachland wie das links/grüne Weltbild es gern hätte.  

Weiter geht die Emergenz gesellschaftlicher Entwicklung über Familien-Clans  zu Stammeskulturen und Fürstentümern mit jeweils zunehmender Komplexität und Tiefe sowie Integration der vorherigen Menschen-Paar-Familien-Holone bei Ausbildung neuer, über diese hinausgehenden Eigenschaften. Die Herkunft der Holons für die Emergenz zu einer Stammeskultur und Fürstentum sind zumeist auf das Entstehungsgebiet begrenzt aber auch Kultur und Lebensweise spielen dafür eine Rolle.

Da die umfassten niederen Holons in ihrer Verwirklichung bereits sehr große Variationen und teilweise Fehlentwicklungen aufweisen wird auch jedes höhere aus ihnen emergierte Holon durch seine zunehmende Komplexität anfälliger für Fehlentwicklungen. Dies erklärt die in der Geschichte in diesen gesellschaftlichen Organisationsformen auftauchenden inneren Herrschafts- und Unterdrückungstendenzen welche in den meisten bis heute vorherrschen. Andererseits leitet sich aus der Tendenz zum Selbsterhalt und Abgrenzung jedes Holons auch die ungleiche Bewertung, von aus Sicht des jeweiligen Holons, äußeren Menschen, Paaren und Familien gegenüber den von ihm eingeschlossenen, es dadurch bildenden. Diese zieht sich bis zu aktuell höchsten emergierten Holon, den Nationalstaat. Die linke Maxime alle Menschen dieser Erde sind gleich aus Ebene1 unserer Betrachtung, wo es noch keine Rolle spielt, kann daher erst in einem sich zwar abzeichnenden aber noch nicht emergiert Welt-Staat-Holon, Welt-Kommunismus-Holon oder ähnlichem wieder Wirklichkeit werden, vorausgesetzt die inneren Unterdrückungsmechanismen sind in ihnen ebenfalls überwunden. Eine solche höhere Organisationsform müsste aus Nationalstaaten emergiert, deren Eigenschaften umfassen und auf einer höheren Ebene ein neues Ganzes mit neuen Qualitäten entstehen lassen. Weder UN noch EU oder die oft zitierte und angestrebte NWO-Eine-Welt-Regierung sind in der Lage diese Stufe auch nur annähernd zu erreichen. Die heutigen Nationalstaaten mit ihren inneren Widersprüchen, Fehlbildungen und unzureichenden Herrschaftsformen sind keine welche zu einem solchen emergieren können. Jeder derzeitige Versuch wird unweigerlich in einen noch größeren Unrechts- und Unterdrückungs-Gebilde enden. Schon die Fehlentwicklung aller westlichen Nationalstaaten das ihnen eigentlich  untergeordnete Wirtschaft und Finanzen Holon die Macht über sie selbst, über die Politik gewinnen zu lassen kann nur in der Selbstzerstörung münden. Aber machen wir einfach den Test. Zerstörte man die Nationalstaaten welche die EU umfasst, wie diese es teilweise selbst betreibt, würden sie in Stammesgebiete oder Fürstentümer zerfallen. (Beispiel Libyen, Irak, Afghanistan, Syrien) Würde die EU damit auch zerfallen? Ich befürchte nicht, denn sie sitzt wie ein Geschwür über den europäischen Nationen und würde wahrscheinlich einfach versuchen alle fehlenden nationalstaatlichen Kompetenzen mittels Zentralmacht zu kompensieren.

Aber gehen wir zurück zum Nationalstaat als aktuell höchstem Gesellschafts-Holon. Er umfasst ein größeres Territorialgebiet sowie die darin lebenden Menschen, Paare, Familien und Stämme/Fürstentümer. Da er auf Grund seiner hohen Stufe extrem Komplex und damit auch sehr Anfällig für Fehlentwicklungen ist benötigt dieses Gesellschafts-Holon  ein starkes Skelett aber auch einen festen inneren Kleber für seinen Selbsterhalt. Das Skelett wird dabei durch politische Herrschaftsform, die Armee für die Erhaltung nach außen sowie Gerichtsbarkeit und Polizei für die Erhaltung nach innen gebildet. Den inneren Klebstoff eines solchen Staats-Holons bilden die ähnlichen Eigenschaften und Lebensweisen der inneren Familien-Holons, sowie der Konsens über die ähnliche Lebensweise, Kultur, religiöse und gesellschaftliche Wertvorstellungen und Sprache der inneren Clans, Stammes- und Kulturgruppen.

                

An dieser Stelle zeigt sich der der nächste links/grüne Trugschluss. Betrachtet man die Welt als philosophisches Flachland, alles ist gleich, würde es keine Rolle spielen wenn Menschen und Familien eines Staats-Holon einfach durch andere, von außen kommende, ausgetauscht würden. So ist aber nicht. Es fehlt der Kleber. Eine Gruppe zusammengewürfelter Menschen bleibt nur eine Gruppe zusammengewürfelter Menschen, so wie eine Gruppe x-beliebiger großer und kleiner Menschen in einer Wohnung noch lange keine Familie bilden. Zusätzlich ist an der Stelle zu erkennen, dass ein solches gesellschaftliches Staats-Holon, auf Grund seiner Größe, durchaus in der Lage ist die Aufnahme und Integration von überschaubaren Mengen an fremden/äußeren Menschen und Familien zu verkraften, übersteigt deren Zahl aber eine Grenze und bilden diese dann Stammes/Fürsten-Holons innerhalb des Staates welche nicht dem Konsens der einen folgen kann letztlich der innere Kleber bis zum Zusammenbruch des Staats-Holons aufgeweicht werden. Zurück bleiben Clans und Stämme wie bereits in einigen Gebieten verschiedener  Großstädte zu beobachten.

 

 

 

 

 

 Besucher seit 06.11.2014

 

376686